Chronik

Die Chronik - Historische Daten

  • 1928 Gründung des freien Arbeiter-Sportvereines
  • 1933 Zwangsauflösung des Arbeiter-Sportvereines
  • 1946 Gründung der Sportgemeinschaft H-W-N
  • 1952/53 Einstellung des Spielbetriebes
  • Juni 1963 Neugründung Sportgemeinschaft H-W-N
  • Dezember 1970 Gemeindezusammenschluß
  • 1972 Bau der Trainingsbeleuchtung
  • 18. August 1979 Einweihung des Sportheimes
  • Juni - September 1982 Bau des Hartplatzes
  • 30.November 1982 Erstes Spiel auf dem Hartplatz gegen SV Brachttal
  • 7.September 1983 Einweihungsfeier des Hartplatzes mit Spiel gegen Eintracht Frankfurt A (1:9)
  • Juni 1986 Fertigstellung des Rasenplatzes
  • 1. August 1986 Einweihung des Sportgeländes mit Eintracht Frankfurt (1:6)
  • 1987/88 Doppelmeister im Fußball - B-Liga Gr.1 Gelnhausen und Kreismeister der Reserven
  • Mai/Juni 1988 - 25 Jahre SG H-W-N
  • 1991/92 Meister der Kreisliga A Gelnhausen im Fußball
  • Meister der Bezirksklasse - Damenmannschaft der TTA - mit anschließendem Durchmarsch bis in die Verbandsliga
  • 1995 Bezirkspokalsieger - Damenmannschaft der TTA
  • 1998 Beginn des Umbaus der Sportheimerweiterung
  • 1999 Bezirkspokalsieger - Herrenmannschaft der TTA
  • Dezember 1999 Erster Weihnachtsmarkt auf dem Sportgelände
  • 1999/2000 Meister der der B-Liga Gelnhausen im Fußball
  • Meister der Kreisklasse - Herrenmannschaft der TTA
  • 2002 Doppelmeister - Herrenmannschaften der TTA - mit Aufstieg in die Kreisliga / 2. Kreisklasse

Die Chronologische Darstellung unserer Vereinsgeschichte

Für viele Leser vielleicht überraschend - für die etwas älteren Einwohner unserer drei Stadtteile aber selbstverständlich - beginnt unsere Chronik nicht erst mit dem ,,neuen" Geburtsjahr 1963 der SG HWN. Dies hat Gründe, die im Folgenden nachvollziehbar sind. Gleichsam widmen wir der Tischtennis-Abteilung – herausgelöst aus und doch verbunden mit der Vereinsgeschichte - in dieser Festschrift eine eigene Chronologie und auch dafür gibt es gute Gründe.

1928-1952

Schon weit vor dem 2. Weltkrieg wurde in Hesseldorf Vereinssport getrieben und Fußball gespielt. Der 1928 gegründete Freie Arbeitersportverein mußte sich aber 1933 auf Geheiß der NSDAP auflösen. Alle Sportgeräte wurden beschlagnahmt und abtransportiert. Im Februar 1946 kam es in der schwierigen Nachkriegszeit zur Gründung einer Sportgemeinschaft für Hesseldorf, Weilers und Neudorf. Dieser Vorläufer des heutigen Vereins hatte vor der Währungsreform große Probleme bei der Beschaffung von Sportgeräten. In den spärlichen Unterlagen aus dieser Zeit befindet sich ein Schreiben an den Resident Officer der US-army in Gelnhausen, mit dem um einen finanziellen Zuschuss nachgesucht wird. Weitaus zahlreicher sind die noch heute mit viel Amüsement erzählten Anekdoten dieser Zeit, die uns von älteren Mitbürgern übermittelt wurden. Das Sportangebot umfasste damals Turnen und Handball, als Übungsleiter werden Lehrer Zedler und Frau Beier genannt. In den folgenden Jahren wurde auf dem Sportplatz ,,An Der Alten Weide" mehr oder weniger erfolgreich Fußball gespielt. Eine Mannschaftsmeldung aus 1949 nennt Emil Sulga als damaligen Vorsitzenden. Der Schriftverkehr läßt folgende Schwerpunkte erkennen: Finanzprobleme durch Verbandsbeiträge, Bestrafungen und Arztkosten sowie chronischer Spielermangel. Der Vereinsbetrieb wurde in der Saison 1952/1953 eingestellt.


Ehrenvorsitzender Konrad Neumüller

Neugründung 1963

Nach der Pensionierung des Hesseldorfer Schulleiters Ferdinand Stein tritt der Junglehrer Konrad Neumüller in Hesseldorf seinen Dienst an. Dies war - wie sich bald herausstellen sollte - der Glücksgriff schlechthin für die hiesigen Sportbegeisterten. Herbert Geschwindner, selbst langjähriger Stammspieler bei der Germania Wächtersbach, erfährt von der Fußballbegeisterung des neuen Lehrers und erkennt die Chance, den Fußballsport in Hesseldorf, Weilers und Neudorf wieder aufleben zu lassen.

Auf beider Initiative hin treffen sich am 8. Juni 1963 in der Gastwirtschaft Georg Gabel folgende Teilnehmer:

Bürgermeister Friedrich Werth, Konrad Neumüller und die interessierten Väter Adam Becker, Alwin Koch, Hans Schäffer, Rupert Großberger, Robert Lehnhoff, Christian Krause sowie Johann Alt; Herbert Geschwindner und Friedhelm Antoni als Mitinitiatoren des Treffens fehlen an diesem Tage entschuldigt. Die Teilnehmer beschließen die Vereinsgründung, um eine C-Jugendmannschaft für den regulären Sportbetrieb melden zu können. Das bereits vorab gestellte Aufnahmegesuch des zukünftigen Vereins wurde bereits mit Datum vom 15. Mai 1963 positiv durch den Landessportbund Hessen beschieden.


Schülermannschaft aus Spielrunde 1963-64 von links: R. Alt, P. Hermann, L. Höhn, H. Wierzerwski, J. Lehnhoff, H. Becker, G. Höhn, G. Wilhelm, R. Nagelschmidt, H. Krause, S. Hermann, N. Großberger.

Unter dem Versammlungsvorsitz von Bürgermeister Friedrich Werth wird folgender Vorstand gewählt:
1. Vorsitzender  Konrad Neumüller
2. Vorsitzender  Adam Becker
Kassierer           Johann Alt
Schriftführer      Robert Lehnhoff
Jugendwart       Herbert Geschwindner

Beim Vereinsnamen einigt man sich auf ,,Sportgemeinschaft Hesseldorf-Weilers-Neudorf" (in Zukunft kurz: SG HWN).

Damit waren alle Voraussetzungen erfüllt und der Weg frei für die Teilnahme der Jugendmannschaft am Spielbetrieb in der Fußballsaison 1963/1964.

Die ,,neugeborene" C-Jugend trifft in ihrem ersten Punktspiel am 7.9.1963 gegen Germania Wächtersbach und unterliegt mit 0:4. Das Aufgebot umfaßt:
Reinhard Alt, Jürgen Lehnhoff, Erich Koch, Werner Koch, Hermann Krause, Herbert Zinkhan, Otmar Müller, Siegfried Kristen, Hans-Lothar Becker, Ludwig Höhn, Reinhold Schäffer, Norbert Großberger, Ernstfried Koch und Günther Werth.


Beginn des Seniorenfußballs

Nach einem vereinsinternen Treffen wird am 9. Juli 1964 eine Seniorenmannschaft gebildet. Sie unterliegt am 30. August 1964 im ersten Pflichtspiel in Hettersroth mit 0:7. Es spielten: Heinz Löwl, Heinz Simon, Christian Krause, Helmut Schneider, Manfred Alt, Konrad Neumüller, Roland Jäger, Heinrich Höhn, Sabri Karayel, Willi Grillwitzer und Willi Zinkhan.

In der Verbandsrunde blieben über lange Zeit meist hintere Tabellenplätze. Im Jugendbereich läuft es unstet, mal können Mannschaften spielen, mal ruht der Spielbetrieb. Die Vereinseinnahmen werden vor allem über die alljährlichen Turnierveranstaltungen bestritten. Aber schon in diesem Jahr zeichnete sich ab, was bis in die heutige Zeit typisch für den Verein geblieben ist. Sets war ein rühriger Kreis von Mitgliedern auf materielle Verbesserung der Sporteinrichtungen aus.

So standen im ersten Jahrzehnt Arbeitseinsätze für die Platzbarriere, für die Platzdrainage und Wechsel des Torgebälks an. Als erste größere Investition mit umfangreicher Eigenleistung erfolgte 1972 die Kabelverlegung vom Ortsrand und Installation einer Platzbeleuchtung (4 Masten), ein geregelter Trainingsbetrieb in den Herbst- und Wintermonaten war damit ermöglicht. In dieser Zeit entstand nach und nach eine Unterstellhalle, die ab 1976 gezielt in Richtung späteres Sportheim baulich verbessert wurde.


Spielrunde 1964/65 in Wittgenborn Ergebnis 1:0. Hintere Reihe von links: W. Grillwitzer, T. Körner, H. Schneider, H. Geschwindner, E. Pfeiffer, O. Hillenbrand. Mittlere Reihe von links: M. Alt, H. Höhn, K. Neumüller. Vordere Reihe von links: H. Löwl, H. Simon.
Mannschaft aus den "60iger Jahren", von links: K. Schultheis, R. Jäger, F. Schocker, F. Antoni, G. Rössner, H. Schneider, Sabri Karayel, M. Alt, K. Neumüller, A. Seipel, W. Grillwitzer, G. Schneider.

Führungswechsel

Im Jahre 1978 endete aufgrund schon länger vollzogener dienstlicher und wohnsitzbedingter Gründe die bis dahin ununterbrochene Amtszeit des 1. Vorsitzenden Konrad Neumüller. Diese zwar erwartete, aber von vielen auch mit Blick auf die Vereinszukunft befürchtete Entscheidung Neumüllers, setzte zwangsläufig neue Maßstäbe für die Vorstandsarbeit. War die Vereinsführung bis dato nahezu eine Einzelaufgabe des - im guten Sinne - ,,fußballbesessenen" Lehrers Neumüller, mußte nunmehr in Teamarbeit das Vereinsschiff gesteuert werden. Vorstandsämter wurden mit fest umrissenen Aufgaben und Entscheidungsbefugnissen ausgefüllt. In Respekt und Anerkennung vor der Arbeit der Vorgänger wurden auf Vorschlag des neuen Vorstandes von der Mitgliederversammlung 1978 Konrad Neumüller zum Ehrenvorsitzenden und Rupert Großberger zum Ehrenkassierer ernannt. Norbert Bös wird zum 1. Vorsitzenden gewählt und durch ihn übernimmt Karlheinz Müller das Amt des Jugendleiters. Ein personeller Glücksgriff des frisch gewählten Vorsitzenden, der sich später auf die Geschicke des Vereins positiv auswirkt. Unter Karlheinz Müller kommt es zur Gründung einer Spielgemeinschaft mit dem SV Melitia Aufenau, die bis zur Saison 1985/1986 Bestand haben sollte. Die Jugendarbeit nimmt in dieser Zeit einen enormen Aufschwung.


Von links nach rechts 1. Reihe: K.-H. Höhn, H. Höhn, H. Daus, H.-J. Kubeil, 2. Reihe: M. Alt, W. Burzig, G. Schneider, F. Antoni, G. Axmann, 3. Reihe: F. Schocker, K.-H Schlössler, K. Neumüller.

Die durch den inzwischen erreichten wirtschaftlichen Vereinsbetrieb und durch steuerrechtliche Vorgaben immer aufwendiger werdende Kassenführung übernahm bei diesem 1978er-Führungswechsel Kurt Paul. Er begleitete dieses Amt über viele Jahre ohne Unterbrechung weiter und wurde 1995 für sein großes Engagement zum Ehrenkassierer ernannt. Ebenso hatten Willi Prinzhaus und Heinrich Werth seit vielen Jahren die Aufgabe der Platzkassierer inne. Im Jahre 1980 tauschen zwei Vorstandsmitglieder in kollegialer Freundschaft die Positionen. Hans J. Schönwälder wird zum 1.Vorsitzenden gewählt - welchen er bis 1988 excellent ausübt - und Norbert Bös widmet sich als 2.Vorsitzender äußerst erfolgreich dem Fußball-Seniorenbereich. Ebenso eigenverantwortlich getragen entwickelt sich die TT-Abteilung (an anderer Stelle dieser Schrift nachzulesen). Im Jahre 1981 wird Gerhard Schneider für seine - nicht nur auf dem sportlichen Sektor liegenden Verdienste - von der Mitgliederversammlung zum Ehrenspielführer ernannt.


Vizemeister 1981/1982: Hinten von links: JH. Schönwälder (SpA), M. Sommer, E. Muschner, G. Seitz, A. Herold, KH. Christl, G. Krämer, H. Schneider (SpA) Vorne von links: G. Lein, M. Rieger, B. Gerlach, T. Krüger, KH. Cierniak, F. Bös, (es fehlt SpA-MitgIied F. Antoni)

 

 

Fußballsport

Während der Bauphase des neuen Hartplatzes wurde bei der SG HWN auch weiter noch Fußball gespielt. Das erste Spiel auf dem Hartplatz fand am 30.11.1982 gegen den SV Brachttal statt. Jahreszeitbedingt wurde eine kleinere Einweihungsfeier erst am 7.9.1983 Freundschaftsspiel gegen die Amateure von Eintracht Frankfurt (Hessenliga) begangen (Ergebnis 1:9). Stand im Pflichtspielbetrieb 1978/79 die 1.Seniorenmannschaft noch auf dem 13. Tabellenplatz (Reserve: 12.), erreichte man 1981/82 mit nur einem Punkt Rückstand hinter dem Gruppensieger und Aufsteiger SG Haitz den undankbaren - in der Vereinsgeschichte jedoch bis dahin einmaligen - 2. Tabellenplatz.


Mannschaft im Jahr 1982/83 Hinten von links: G. Volz u. W. Wilhelm (SpA), B. Gerlach, P. Amend, G. Lein, T. Krüger, A. Herold, KH. Christl, KH. Cierniak, M. Sommer Vorne von links: S. Herold, F. Bös, H. Gutermann, G. Wilhelm, M. Graf, U. Wilhelm.

 

Daß der Erfolg 1981/82 keine Eintagsfliege war, zeigten die Folgejahre. So gehörte sowohl die I. als auch die II. Mannschaft fortan zu den Spitzenmannschaften der B-Liga. Hinzu kamen Turniererfolge in größerer Zahl. Die über Jahre weitgehend aus Eigengewächsen formierten Mannschaften - Geld war, wenn überhaupt, nur für Baumaßnahmen vorhanden - wurden von im Zweijahresrhythmus kontinuierlich wechselnden Trainern betreut, die etwas von ihrer Arbeit verstanden und das auch umsetzen konnten.

 

 

 

 


Mannschaft aus Mitte der 80er Jahre Hinten von links: KH. Cierniak, U. Paller, P. Amend, KH. Christl, F. Bös, T. Krüger, Trainer G. Möll Vorne von links: S. Herold, T. Eiring, M . Graf, U. Wilhelm, M. Gillich, L. Z immer, K. Paller.
Mannschaft im Jahr 1986 beim 1. Spiel auf dem neuen Rasenplatz Hinten von links: W. Wilhelm, R. Müller, R. Alt, A. Herold, K. Paller, F. Bös, T. Krüger, M. Graf, KH. Müller, H. Schneider Vorne von links: N. Metzler, S. Herold, T. Eiring, , A. Müller, U. Wilhelm, P. Amend, H. Keeber, U. Paller.
Vizemeister - Mannschaft der Reserve im Jahr 1986/87

In der Spielzeit 1986/87 wurde die II. Mannschaft Vizemeister in der B-Liga. Im 25jährigem Jubiläumsjahr konnten beide Seniorenmannschaften den bis dahin größten Erfolg der Vereinsgeschichte verbuchen. Sowohl der von den aktiven als auch von den passiven Vereinsmitgliedern erhoffte Aufstieg als Jubiläumszugabe konnte erstmals in der Vereinsgeschichte am 08. Mai 1988 gefeiert werden. Am vorletzten Spieltag stand die SG HWN mit der I. Mannschaft als Meister durch ein 2:2 in Wüstwillenroth fest. Ebenfalls konnte die II. Mannschaft am letzten Spieltag im Heimspiel gegen Haitz mit 6:1 ihr Meisterstück der Reserve feiern.

Der erstmalige Aufstieg in eine höhere Spielklasse war perfekt.

Betreut wurde man in diesem Jahr von dem engagierten Trainer Wilhelm Lofink. Im Spielausschuß wirkten zu dieser Zeit Günther Volz, Werner Wilhelm und Bernd Gerlach mit. Der langjährige Aktive Manfred Sommer stand der Fußballabteilung als 2.Vorsitzender vor.


Meister - Mannschaften im Jahr 1987/88
Meister - Mannschaft im Jahr 1991/92 Hinten von links: B. Gerlach, A. Herold, J. Schwarzmeier, R. Eiring, T. Krüger, I. Bayram, KH. Cierniak, KH. Christl, L. Zimmer, U. Kahlig (SpA), Spielertrainer B. Paczarkowski Vorne von links: S. Antoni, K. Paller, M. Graf, J. Heim, O. Guiard, T. Eiring, K.-U. Grillwitzer, H. Keeber (SpA).
Mannschaften unter Trainer KH. Christl mit Sponsoren, oben H. RASCH, unten W. KOCH

Komplette Mannschaften Mitte-Ende der 90er Jahre
Meister 1999/2000


Meister 2000/2001

1987/88

Unter dem neuen Trainer Wilhelm Lohfink wurde man Meister der Kreisliga B1 - Gelnhausen. Das Entscheidungsspiel um die Kreismeisterschaft gegen Lohrhaupten ging mit 0:1 verloren. Die 2.Mannschaft machte es besser, wurde 1. und Reservemeister der Kreisliga B1 sowie Kreismeister der Reserven.

1988/89

In der Kreisliga A wurde ein 14.Platz erreicht. Im Relegationsspiel um den Abstieg in Salmünster aber 1:4 verloren und im Heimspiel nur ein 1:1 erreicht, dadurch wieder der direkte Abstieg in die Kreisliga B. Trainer war Wilhelm Lohfink.

1989/90

Trainer Hans Östreich schaffte einen erstaunlichen 2.Platz. In den anschließenden Relegationsspielen um den Aufstieg gegen Meerholz wurde Zuhause 1:6 verloren, dann 0:0 in Meerholz gespielt.

1990/91

Am Ende der Saison belegte die 1.Mannschaft den 7.Platz, sowie den 5.Platz die Reserve, Übungsleiter war Gerd Möll.

1991/92

Im darauf folgenden Jahr, unter neuer Trainerleitung von Bernd Paczarkowski, gelang der Wiederaufstieg in die Bezirksliga. 1.Platz in der Kreisliga A der 1.Mannschaft, 2.Platz der Reserve, der Torschützenkönig kam mit Karl-Heinz Cierniak von der HWN. Die Meisterschaftsfeier fand am 05.06.1992 statt.

1992/93

In der Bezirksliga kam die 1.Mannschaft nicht über einen 16. Platz hinaus, dadurch kam der Wiederabstieg. Wie schon in der Vergangenheit war ein lebhafter Spielerwechsel festzustellen.

1993/94/95

Karl-Heinz Christl als Coach konnte in den nächsten 3 Jahren die durch große Fluktuation entstandenen Spielermängel nicht kompensieren, dadurch nur hintere Plätze der beiden Mannschaften. Das Alter der Spieler betrug im Schnitt 30 Jahre für die 1.Mannschaft und 34 Jahre für die Reservemannschaft. Norbert Bös war fortwährend auf der Suche nach Neuzugängen – ca. 34 Spieler wurden angesprochen – mit mäßigem Erfolg. 

03 / 1995

Ehrung für 400 Spiele K.-H. Cierniak und T. Krüger. Ehrung für 500 Spiele K.-H. Christl und M. Sommer.

1996/97

Unter Erich Peter als Übungsleiter kam die 1. Mannschaft nicht über einen 17. Platz hinaus.

1997/98/99

Von Bad Orb zurückgekehrt verzeichnete Spielertrainer Uwe Paller einen beachtlichen 5. u. 7. Platz mit der 1.Mannschaft. Durch Neuzugänge konnte ein Spielerstamm aufgebaut werden, der Hoffnung machte. 1998 wurde der Sportheim-Umbau begonnen.

1999/2000

Mit der Verpflichtung von Spielertrainer Peter Desch gelang der 1.Mannschaft die Meisterschaft der Kreisliga B. Die Reservemannschaft erkämpfte sich den 2. Platz. Im Hessenpokalhalbfinale verlor die 1. Mannschaft erst in der Verlängerung 2:5 gegen Bad Orb.

2000/01

In der Kreisliga A unter Peter Desch sprang der 4. Platz heraus, die Reserve endete mit dem 7. Platz. Mit dem Trainer verließen nach Saisonende wiederum etliche Stammspieler den Verein. Zugänge waren danach Mangelware.

2001/02

Durch den Abgang des Trainers Peter Desch und etlicher Spieler konnte die A-Klasse nicht mehr gehalten werden. Neuer Spielertrainer war Harro Laubach. Ein 15. Platz für die 1.Mannschaft und die verlorene Relegation gegen Wüstwillenroth (0:2, 2:3) bedeuteten den Abstieg in die Kreisliga B. Nochmals verliesen einige Spieler den Verein, ohne Neuzugänge zu verzeichnen.

2002/03

Nur durch den Einsatz der AH-Spieler und der Reservespieler war ein Spielbetrieb möglich. Manche Spieler mussten doppelt, gar dreifach spielen. Auch das Trainergespann mit dem alten Bekannten Heinz Gutermann sowie Atilla Yilmaz konnten das Debakel nicht mehr aufhalten. Die Reservemannschaft musste in der Rückrunde vom Spielbetrieb zurückgezogen werden. Andreas Einschütz übernahm als Interims-Coach die Trainingsleitung in der Rückrunde.

2003/04

Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung 2003 verheisen der HWN einen Generationswechsel. Claudio Acampa, ehemaliger Jugendspieler u. Jugendtrainer in der Spielgemeinschaft, holt 20 junge neue Spieler nach Hesseldorf.

Seit etlichen Jahren findet jedes Jahr eine Fußball - Stadtmeisterschaft für Senioren statt. Hierbei konnte die

SG HWN nachfolgende Erfolge verzeichnen: 

1992 Stadtmeister

1999 Vizestadtmeister

2001 Stadtmeister.